Fotoausstellung

 

Charles Compère

 

»Visuelle Seduktion«

 

Ausstellung in Eisenach

in der Fotogalerie im Hause Bohl.

 

08. Juli bis 30. August 2006.

 

 

 

 

Visuelle Seduktion heißt fotografische Verführung. Verführt wurde der Künstler Charles Compère zur Umsetzung einer Suche in der Natur »dem Bild hinter dem Bild«. Die analogen Fotografien von Charles Compère sind Sinnbilder und konzeptgebende Bilder, die durch Mehrfachbelichtungen auf ein Dia im Format 8 x 10 inch eine lasierende Schichtung erwirken. Der Seheindruck des Künstlers bezieht zeitliche und örtliche Nebenmotive zur Fotografie mit ein. Das selektive Ineinanderbelichten einer zeit- und ortsungebundenen Auswahl ist eine Art »Light composing«, denn verschiedene Motivstrukturen fügen sich zu einem neuen Gesamtbild. Durch die Imagination des Künstlers werden die Einzelbelichtungen zu einer Einheit. Die vom Künstler geformte Komposition stellt eine Verschmelzung von Zeit und Raum dar.

 

Der Eindruck in den großformatigen Fotografien erscheint real, irreal und authentisch. Zitat, Charles Compère: »Die analoge Fotografie ist meine Abgrenzung zu den Möglichkeiten der digitalen Bearbeitung zu anderen Ergebnissen.«Die Landschaftfotografien in Eisenach sind Unikate (Vintages) aus den Werkzyklen – »zeitversetzt«: – »Kreislauf der Natur« z. B. als Triptychon, – »Maßstab eins-zu-eins zur Natur«, z. B. Stamm einer Robinie, 1973 und 1993; Basaltwelle, Parkstein; Felswand: Passo de Naret. – Landschaftserfindungen: z. B. die Fotografien »Camedo«, «Kata Bolla«, »Silvenstein« und »Zermatt«.

 

Zur Landschaftsfotografie von Charles Compère schreibt Manfred Schmalriede (Textauszug): »Wo das Auge nur punktuell Details wahrnimmt, breitet das Bild sie scheinbar ohne Grenzen aus, so dass der Eindruck entsteht, die Berge, Bäume, Sträucher, Gräser und Moose werden fotografisch zu Texturen abstrahiert, auf eine transparente Schicht übertragen und auf die Oberfläche der Berge, Bäume etc. zurückprojiziert …

… Die fein abgestuften Farbtonwerte tragen ein Übriges dazu bei, die vielen Übergänge in den Fotografien von Charles Compère nachvollziehbar zu halten. Und ein weiteres vermittelndes Moment fällt auf:

 

Sich auf die sichtbare Welt einzulassen und sie in der Fotografie zu gestalten, ist immer ein wesentlicher Aspekt fotografischen Bildermachens. Mit der »Projektion« gestalteter Bilder auf die »sichtbare Welt« erzeugen wir ästhetische Muster und konstruieren Wirklichkeiten, die, indem wir sie erzeugen, von uns auch erlebt werden.«

 

Köln, im Mai 2006

 

 

 

 

Vita: Charles Compère, Jahrgang 1935

 

Freischaffender Foto-Designer, Landschaftsfotograf

(8 x 10 inch / Diaformat). Künstler – konzeptuell –, vertreten in Museen und Sammlungen, auf internationalen Messen, Professor für Fotografie an verschiedenen Universitäten und Hochschulen.

 

Mitglied im BFF, Bund Freischaffender Foto-Designer, Stuttgart. Ehrenmitglied der Deutschen Fotografischen Akademie, Leinfelden-Echterdingen. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie, Köln.

 

Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen. Publikationen in Magazinen, Zeitschriften und Büchern (international). Zahlreiche internationale Auszeichnungen und Ehrungen.

 

Prof. Charles Compère wohnt in Köln. Homepage: www.charles-compere.de

_____________________________________________________________________________________

© PHOTOSCHULE HORN