Die Langzeitreportage über das thüringische Dorf  BERKA

 

Fotoausstellung

 

BERKA 1950 - 1960

Fotografien von Ludwig Schirmer

 

   

BERKA 1978  und  1998

Fotografien von Werner Mahler

 

Fotogalerie in der Wartburgstadt Eisenach

in Thüringen ab 20.Dezember  2008

 

 

  

Ludwig Schirmer arbeitet in den fünfziger Jahren als Müllermeister in dem thüringischen Dorf Berka. Seine Leidenschaft gehört der Fotografie. In der freien Zeit fotografiert er die Freunde, die Nachbarn. Er ist bei den Festen dabei, bei ihrer Arbeit, er macht Bilder von ihrem Feierabend. Er fotografiert seine Familie, die Dorfstrassen, den Wald.

Er gehört dazu und das sieht man den Bildern an. Die Leute posieren nicht, sie fühlen sich unbeobachtet. In vielen der Fotos  sieht man den gemeinsamen Spass, den die Fotografierten und der Fotograf miteinander hatten. Die Bilder macht Ludwig Schirmer aus einer großen Lust heraus, das Erlebte zu dokumentieren. Nicht der Gedanke der Veröffentlichung treibt ihn an.

Er macht einfach diese Bilder.

Sein Ehrgeiz liegt mehr auf den technisch komplizierten Umsetzungen, so wie sie in der Werbefotografie verwendet werden. Er erarbeitet sich als Autodidakt die Professionalität, die ihm die ersten kleinen Werbejobs  einbringen. 1960 geht er nach Berlin und wird dort ein bekannter Werbefotograf. Die frühen Dorffotos des Müllers Schirmer geraten bei ihm in Vergessenheit.

 

     
             
 

Fotografien: Ludwig Schirmer

 

  

In den siebziger Jahren fotografiert Werner Mahler in Berka. Er kennt die Fotos seines Schwiegervaters Ludwig Schirmer nicht, die dieser 20 Jahre zuvor dort gemacht hat. Ihn fasziniert der Alltag und das Zusammenleben der Menschen in diesem kleinen überschaubaren Dorf.

Werner Mahler findet Nähe und Offenheit, die ihm in dieser Form selten in großen Städten begegnen. Die Bilder aus Berka werden seine Diplomarbeit. Ende der neunziger Jahre fotografiert er dort noch einmal. Fast 10 Jahre nach dem Ende der DDR und mehr als zwanzig Jahren nach seinen ersten Fotos  sind vergangen. Die Veränderung wird sichtbar. Die Fassaden sind neu verklinkert, die Strassen haben einen glatten Belag. Die Menschen laufen nicht mehr auf der Dorfstrasse zum Zug oder zum Bus. Sie fahren mit dem Auto.

Die Begegnungen auf den Strassen, die Gespräche unter den Fenstern sind selten geworden. Der Verlust einer scheinbaren Dorfidylle ist erkennbar. Es zeigt sich eine Zwischenzeit, die noch keinen Hinweis darauf gibt, wie die Entwicklung weiter gehen wird.

 

 

     
             
 

Fotografien: Werner Mahler

 
 

 

 

Die Biografie des Fotografen Ludwig Schirmer

 

  1929 geboren in Wenigenehrich / Thüringen
     
  ab 1943 Landwirtschaftslehre und anschließende Tätigkeit im elterlichen Betrieb
     
  ab 1947 Ausbildung zum Müller
     
  1953 Meisterprüfung des Müllerhandwerks
     
  1953-1961 Müllermeister in der Wassermühle der Familie in Berka / Thüringen
     
  ab 1950 autodidaktische Beschäftigung mit Fotografie, erste Arbeiten entstehen im privaten Umfeld, Beteiligung an nationalen Fotowettbewerben
     
  ab 1956 erste Auftragsarbeiten für umliegende Industriebetriebe
     
  1959 Aufnahme in den Verband Deutscher Journalisten in Erfurt
     
  1961 Beendigung seiner Arbeit als Müllermeister, Umzug nach Berlin und Eröffnung eines eigenen Fotostudios
     
  ab 1961

Berufung in eine Arbeitsgemeinschaft für Werbung und Ausstellungsgestaltung in

Berlin/DDR, Arbeit als freiberuflicher Fotograf für Außenhandelsunternehmen,

Industriekombinate und kulturelle Institutionen der DDR

     
  1964 folgt die Familie von Berka nach Lehnitz bei Berlin
     
  ab 1969 erfolgreiche Teilnahme an internationalen Fotowettbewerben
     
  ab 1987

intensive Porträtfotografie von Dirigenten und Solisten im Schauspielhaus Berlin und in der

Berliner Philharmonie

     
  1989 Einzelausstellung im Berliner Schauspielhaus
     
  1990 Aufgabe des Fotostudios in Berlin
     
  ab 2000  Arbeit mit der Camera obscura auf dem Gebiet der Landschafts- und Architekturfotografie
     
   

Ludwig Schirmer starb am 10. September 2001 in Berlin

Er war verheiratet, hat drei Kinder und lebte in Lehnitz bei Berlin.

     
    Die Fotografien aus Berka wurden in seinem Nachlass entdeckt.

 

Biografie des Fotografen Werner Mahler

 

  1950 geboren in Boßdorf, Sachsen-Anhalt
     
  1970-1971 Studium an der Hochschule für Chemie, Merseburg
     
  1971-1973 Assistenz bei dem Fotografen Ludwig Schirmer, Berlin
     
  1973-1978 Studium Fotografie, Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Diplomabschluss
     
  seit 1978 Freiberufliche Tätigkeit als Fotograf
     
  1979-1981 Aspirantur an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Abteilung Fotografie
     
  1990 Gründungsmitglied von „OSTKREUZ – Agentur der Fotografen“
     
  2004 Gründer der OSTKREUZ Schule für Fotografie, mit Thomas Sandberg
     
    lebt in Lehnitz bei Berlin
     

 

Fotografieausstellungen von Werner Mahler (Auswahl)

     
  2005 „Walter Benjamin und die Kunst der Gegenwart“, Haus am Waldsee, Berlin
   
  „Neueinstellung. Deutschlandbilder – 17 Fotografische Positionen”, Pfefferberg, Berlin; Gemeinschaftsausstellung von OSTKREUZ in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut
   
  2002/2005 „Augenblicke. Augenzeugen – Bilder aus Berlin”, Gemeinschaftsausstellung von OSTKREUZ in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, Gorki-Literaturmuseum, Nischnij Nowgorod; Architektenverband, Perm; Goethe-Institut Mailand
   
  2001-1999 „Östlich von Eden. Von der DDR nach Deutschland 1974-1999”, Postfuhramt und Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, Gemeinschaftsausstellung von OSTKREUZ in Mexiko und anderen Kulturstädten
   
  „Positionen zur Farbfotografie – Das Menschenbild“,
Kunst und Medienzentrum, Berlin
   
  1997 „Berlin-Bilder”, Willy-Brandt-Haus, Berlin, Gemeinschaftsausstellung von OSTKREUZ
   
  1993 „Aufbruch nach Deutschland. OSTKREUZ-16 Fotoessays”,
Deutsches Historisches Museum, Berlin; Gruner + Jahr Verlagshaus, Hamburg; PPS, Düsseldorf; Kongresshaus Magdeburg; Schloss Wolfsburg, Gemeinschaftsausstellung von OSTKREUZ
   
  1989 „Ausgeblendete Realität", Modefotografie aus der DDR, Wien,
   
  1988 „Modefotografien aus 3 Jahrzehnten, Berlin
   
  1987 „Puppen", Galerie Hans Marchwitza, Potsdam
   
  1986 „Werner Mahler", Galerie G.-W.-Leibnitz-Klub, Leipzig
   
  1984 „Fans", Galerie Gosenschänke, Halle
   
  1983 „Fotografien", Galerie Sophienstraße 8, Berlin
   
  1979 „Drushbatrasse“, Kulturzentren der DDR in Brüssel, Budapest, Prag, Stockholm, Warschau
   
  1978 „Fotos Werner Mahler", Vilnius, Litauen; VEB Maxhütte, Unterwellenborn
   

Fotografiepublikationen von Werner Mahler (Auswahl)

   
  2005 „Neueinstellung. Deutschlandbilder – 17 Fotografische Positionen”, Edition Braus, Heidelberg
   
  1999 “Östlich von Eden: Von der DDR nach Deutschland. 1974-1999”, Christian-Brandstätter-Verlag, Wien
   
  „Balladen, Blues und Rocklegenden“, Rockbuchverlag Buhmann und Haeseler, Schlüchtern
   
  1998 „Sibylle – Modefotografie aus der DDR“, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin
   
  1996 „Berlin. Zwischen den Zeiten", Nicolai Verlag, Berlin
   
  1993 „Aufbruch nach Deutschland", Nicolai Verlag, Berlin
   
   
_____________________________________________________________________________________

© PHOTOSCHULE HORN - zurück zur Hauptseite Fotografie im Haus Bohl e.V. - Galerie Ulrich Kneise